Schlagzeilen 170123

Ich weiß nicht, ob ich das als Einmannbetrieb, kostenlos, täglich leisten kann. Bisher tue ich es zu meiner schriftstellerischen Tätigkeit. Gesund ist das jedenfalls nicht.

Wer gern EU-Demokratie erleben möchte, darf sich genau diese Überschrift anschauen. 97% der Ungarn verurteilen die EU-Faschisten-Sanktionen dieser Diktatur. Das Gesindel sanktioniert und bestiehlt natürlich Syrien, genauso wie Venezuela. Ich glaube fast, diese kleptomanen Volltrottel wissen gar nicht mehr, was wie und wann sie sanktioniert haben. In Kürze wird sich das für Sie, meine lieben Leser, in einen Bumerang verwandeln. Sie werden froh sein, einen Erich Honnecker als Staatschef zu haben.

EU-Kommission greift Ungarn wegen Umfrage an

Hier bekommen Sie vom Balkanblog gezeigt, wie eine kriminelle Hure ein Land bestiehlt und ruiniert. Europäer können davon ein Lied singen.

Georg Soros Tussi, „Maia Sandu“ schaffte die Demokratie ab in Moldawien

Heute lesen wir mal von einem Ukrainischen Politiker. Opposition. Der musste sich nach Russland absetzen. In Form einen Gefangenenaustausches. An sich ist das schon eine sehr deutliche Aussage über das fremdgesteuerte Faschistenregime der Ukraine.

Nicht am Blut der anderen verdienen“ – Ukrainische Oppositionspolitiker Wiktor Medwedtschuk analysiert den Ukraine-Konflikt – er kam durch einen Gefangenenaustausch frei und lebt im russischen Exil (RT)

Herr Ritter erklärt Ihnen heute mal die Rechtmäßigkeit des Russischen Einmarsches in der Ukraine bzw. Neurusslands. Ich sehe den Einmarsch keinesfalls kritisch. Wohl in dem Wissen, wie bereits Stalin reagieren musste.

Russland, Ukraine und das Kriegsrecht: Verbrechen der Aggression – Von Scott Ritter (Consortium News)

Sie wollten doch gern mal sehen, wer hinter den angeblichen Demonstrationen im Iran stand/steht. Im Übrigen: Diese „Demos“ waren keine Demonstrationen. Es wurde einige Polizisten ermordet.

Iran. Wenn die Proteste das Regime nicht untergraben, wird der israelische Militärangriff kommen

Unsere Italienischen Genossen zeigen Ihnen heute die Existenz von Marx. „Wenn du denkst, du kannst Marx ins Geschichtsklo werfen, dann spielt er dir einen Streich.“Man muss sich nicht unbedingt Alles von Marx/Engels antun. Das Manifest reicht völlig als Zusammenfassung.

Die verrückte Illusion, mit Krieg aus dem Niedergang herauszukommen

Können Sie sich noch an diese Kreatur erinnern? Das sind alles gewissenlose Kreaturen, die sich in den Peep-Shows der Goebbelsmedien die Klinke in die Hand gaben und dusslig Friedenslieder sangen. Dabei stellen die im Reich die meisten Völkermörder mit den Nazis. Wahrscheinlich stellen die auch die Mörder der Gründer dieser „Partei“. Im Nu waren die verteilt und kein Gericht prüfte auch nur annähernd deren kriminelles Dasein. Wer solchen Verbrechern die Pfote reicht, sollte sich schon mit einem Platz vor dem Tribunal anfreunden.

Anton Hofreiter: Kein Platz auf dem Trecker? Dann will ich wenigstens Krieg

Und jetzt ein leuchtendes Beispiel nicht nur für Südtirol! In der DDR war das übrigens der Subotnik.

Der Arbeitseinsatz der Funktionäre in der Demokratischen Volksrepublik Korea (DVRK) , bei dem diese körperliche Arbeit leisten müssen, fand am letzten Freitag statt. In der DVRK müssen die Funktionäre einmal in der Woche Handarbeit leisten. Dies stärkt die Verbindungen mit der Arbeiterklasse und dem Volk und verhindert somit auch die Entstehung des Bürokratismus. Danke Karsten für diesen Beitrag. Das nennt sich übrigens Sozialismus, was da gelebt wird. In Kürze werden Sie erleben, wie nur 1% der selbst ausgesprochenen Sanktionen, unter denen wir litten, auf Sie wirken. Mit der EU will inzwischen Keiner mehr handeln. „Wer hoch fliegt, wird tief stürzen“, sagt ein Deutsches Sprichwort.

Arbeitseinsatz der Funktionäre in der DVRK

Heute kommt etwas Südtiroler Realität ins Rampenlicht. Und wen betrifft es? Wieso höre ich noch nichts von der Gastronomie? Diese Arbeiter arbeiten täglich – Doppelschichten. Am Ende, werden sie genau um eine Rente beschissen. Wir stellen uns gerade vor, im Landtag würde das passieren:-)

Die Eisenbieger-Sklaven

Damit Sie wissen, warum Sie plötzlich so große Autos sehen,

die nicht selten von ziemlich gewissenlosen Lenkern gesteuert werden, hat Ihnen die PCI mal die Ursachen dafür aufgelistet. Wir reden von organisiertem Raub Ihres Lohnes:

Die Löhne gingen um 10 % zurück, aber die Arbeitnehmerbeiträge und Steuern stiegen

Die Löhne gingen um 10 % zurück, aber die Arbeitnehmerbeiträge und Steuern stiegen

von Stefano Porcari

Die Nettolöhne sind in 13 Jahren um 10 % gefallen. Vom Beginn der Krise 2007/2008 bis zum Jahr der Pandemie (2020) sind nicht nur die Löhne gesunken, sondern die Arbeitnehmer haben Steuern und Beiträge vollständig gezahlt, während die Unternehmen ihren Anteil an den für die Arbeitnehmer gezahlten Sozialversicherungsbeiträgen verringert haben .

Was aufgefallen ist, aber ignoriert wurde, bescheinigte Istat, wonach „ein Vergleich der Schwankungen in konstanten Preisen der Arbeitskostenkomponenten zwischen 2007 (dem Jahr vor der Wirtschaftskrise) und 2020 zeigt, dass „die Sozialversicherungsbeiträge der Arbeitgeber um 4 gesunken sind %, auch aufgrund der Einführung von Steuererleichterungen, während die Arbeitnehmerbeiträge im Wesentlichen unverändert blieben, die Arbeitnehmersteuern um durchschnittlich 2 % stiegen und das den Arbeitnehmern zur Verfügung stehende Nettogehalt um 10 % zurückging“.

Die Sozialbeiträge der Arbeitgeber stellen die höchste Komponente dar (24,9 %), die restlichen 20,6 % werden von den Arbeitnehmern gezahlt: 13,9 % in Form von direkten Steuern und 6,7 % in Form von Sozialbeiträgen.“

Ein Vergleich der Änderungen in konstanten Preisen, die zwischen 2007 (dem Jahr vor der ersten Wirtschaftskrise des dritten Jahrtausends) und 2020 bei den Arbeitskostenkomponenten aufgetreten sind, zeigt, dass „die Sozialbeiträge der Arbeitgeber um 4 % zurückgegangen sind, auch aufgrund der Einführung von Entlastungsmaßnahmen während die Arbeitnehmerbeiträge im Wesentlichen unverändert geblieben sind, sind die Steuern der Arbeitnehmer um durchschnittlich 2 % gestiegen, während das den Arbeitnehmern zur Verfügung stehende Nettogehalt um 10 % gesunken ist“.

In diesem Land ist die Existenz einer „Vergeltungsfrage“ bei den Löhnen jetzt dramatisch klar: Sie wurden zu viele Jahre lang gestoppt oder gekürzt, niedrig und zu niedrig für Millionen von männlichen und weiblichen Arbeitern. Das mit den Löhnen ist ein Tisch, der umgeworfen werden muss.