Begraben im Weiher

Toni möchte jetzt heraus bekommen, welche Stadt Jitka meint. Sie soll Patrick zu ihm schicken.

Es dauert keine zwanzig Sekunden. Patrick steht schon im Zimmer.

„Hast du Draußen gewartet?“

„Nein. Ich war gerade die Zimmer kontrollieren.“

„Kannst du mir sagen, welche Stadt dich mit Iva so entzückt hat?“

„Meran und Naturns.“

„In welcher hast du denn nun das Bumszimmer?“

Patrick fängt an, etwas nervös zu werden. Toni lacht. Patrick muss jetzt auch lachen.

„Weiß denn Laura davon?“

Toni bohrt noch etwas nach.

„Ich glaube, sie ahnt das“, sagt Patrick.

Toni klingt das nicht ehrlich genug. Patricks Mimik verrät das. Er schwitzt leicht und wird rot.

„Nun sag mir mal, mit wem du diese Ausfahrten so unternommen hast. Waren zufällig Ema und Iva dabei?“

Toni wird jetzt ziemlich direkt. Das verwirrt Patrick aber nicht.

„Natürlich. Ich habe alle Frauen ausgefahren. Als Dank für ihre Leistung bei uns.“

„Ich würde jetzt gern wissen, in welchen Läden oder Restaurants du mit ihnen warst.“

Toni sagt das nicht umsonst. Alle Einrichtungen sind Videoüberwacht. Auch die öffentlichen Plätze samt Parkplätzen. Patrick zählt auf. Die Zwei reden noch etwas.

„Schicke mir mal bitte Laura. Ich muss sie noch etwas befragen.“

Patrick will versichert haben, dass Toni den Mund hält. Er verspricht es.

Laura kommt ins Zimmer. Sie hat sich ins Parfüm geschmissen. Toni schätzt, allein die Geruchsprobe in seiner Nase kostet bereits zehn Euro.

Toni fragt sie nach ihren Zimmermädchen.

„Ist dir bekannt, wo die Zimmermädchen tanzen gehen?“

„Sicher bei Doris.“

„Gehst du auch manchmal dahin?“

Toni holt etwas aus. Er möchte Laura dazu verleiten, sich zu versprechen.

„Ich war zwei Mal bei Doris. Zum Saisonanfang und auch zum Saisonende.“

„Doch nicht etwa, weil da die Spitzbuam spielen?“

„Genau deswegen.“

„Warst du allein da?“

„Ja. Einer muss ja im Haus bleiben.“

„Waren zufällig deine Zimmermädchen auch da?“

„Alle.“

„Wie lange warst du bei Doris?“

„Den ganzen Abend.“

„Hast du das so mit Patrick abgesprochen?“

„Ja. Sicher.“

„Danke, Laura. Das wars schon.“

Laura schaut Toni ziemlich misstrauisch an beim Gehen.