Ein herzlicher Gruß an den Genossen „Saisonkoch“

Ein herzlicher Gruß an den Genossen „Saisonkoch“ von den Genossen der DDR

Heute möchten wir ausnahmsweise etwas Werbung machen und senden unsere herzlichsten Grüße in die herrlichen Südtiroler Alpen.

…natürlich auch an meine lieben Gastgeber, Freunde, Nachbarn und Genossen hier.

Meine Einstellung zu den „Feiertagen“ ist bekannt. Wir mussten an diesen Tagen immer arbeiten. Und das nicht zu wenig. Aus diesem Grund haben wir das nie feiern können und wollen. Wer feiert schon gern seine Arbeit nebst Ausbeutung?

Ein herzlicher Gruß zu den „Feiertagen“, den ich zu gern erwidere. Ich bedanke mich herzlichst auch bei den mir bekannten Genossen. Euch wünsche ich natürlich weiterhin Wohlergehen und kein Nachlassen in Eurem Wirken. Danke, mein lieber Micha für die exzellente Werbepost. Ich redigiere und korrigiere gerade nebenbei den zweiten Teil meines Der Saisonkoch-Wintersaison. Gelegentlich streue ich mal eine Leseprobe herein. Die Korrekturen spiele ich natürlich immer bei Bod und Amazon ein. BoD arbeitet gerade an einer Umstrukturierung samt Umzug. Dort halte ich mich bis Januar etwas zurück. Das Team ist nicht das größte. Auch ihnen wünschen wir natürlich frohe Feiertage. Der neue Krimi spielt bei uns hier im Vinschgau. Ich möchte den Gemeinden, den Nachbarn und Freunden damit einen Dank für ihre Gastfreundschaft übermitteln. Der Krimi handelt wieder im Milieu der Saisonarbeiter und Tagelöhner mit leichter Betonung auf die Missachtung der Frauenrechte. Bei meinem Ermittler Toni und seiner Frau, Monika, setze ich ein Familienleben a la DDR um.
Liebe Grüße und herzlichen Dank für die Werbung
KhBeyer