Auszug aus Joana

Die Besatzer haben viele Polizisten einfach raus geschmissen aus ihren Ämtern und Stationen. Sobald der Polizist ein Parteibuch der SED hatte, war er fällig. 1933 lässt grüßen. Nur die braunen Hemden fehlen. Die sind jetzt weiß und mit dunkelblauen Wollmänteln behangen. Fast wie, ‚Schwarzblau ist die Haselnuss.‘

Wir fahren bei Herbert vorbei. Geht es ihm wieder besser?

Zu Hause angekommen, werden wir von einem Strich empfangen. Herbert. Er wiegt keine fünfzig Kilo mehr. Wir sind erschüttert. Brigitte lässt uns einen Kaffee durch und fragt, ob wir mit Abendbrot essen möchten. Herbert fragt, wie es mit dem Geschäft steht.

„Alles ist genehmigt. Wir warten jetzt auf den Finanzierungsplan.“

„Und die Handwerker? Die haben doch sicher alle Hände voll zu tun.“

„Das macht sie nur teurer. Darauf haben sie vierzig Jahre gewartet. Die Besatzer haben ihre eigenen Handwerker mit. Die DDR Handwerker stehen Außen vor.“

„Und? Können sie wenigstens gleich anfangen?“

„Der Dachdecker kommt aus dem Ort. Der fängt gleich als Erster an. Danach kommt der Klempner und Elektriker. Zuletzt der Leichtbau.“

„Und Dir geht nicht die Hose bei dem Umfang?“

„Naja. Sicher bin ich mir nicht ganz. Was soll ich tun?“

„Ihr hättet weg gehen können.“

„Wir gehen weg von unseren teilweise kranken Eltern und Großeltern? Sollen wir Euch im Stich lassen?“

„Schlaft Ihr hier?“, fragt Mutter.

„Nein. Wir müssen unsere Schulden bewachen.“

Wir fahren zurück in unser neues Heim.

Am Morgen kommt der Chef der Sparkasse mit seinen Kollegen. Er hat den Finanzierungsplan mit. Es gibt diverse Hilfsprogramme von Aufbaubanken. Die aktuellen zwölf Prozent Zinsen sollen damit teilweise halbiert werden. Die Bedingungen sind für uns annehmbar. Wir verstehen nur die Hälfte von dem ganzen geschriebenen Text. Das ist sicher auch die Absicht dahinter. Zumindest sind wir gewohnt, geschriebene Gesetze zu verstehen. DDR Gesetze waren eindeutig und Verträge auch. Wildwest hält bei uns Einzug. Wir unterschreiben und werden ab jetzt, heuchelnd – freundlich gegrüßt. Es gibt dutzende Ratschläge. Keinen davon können wir gebrauchen. Im Lager stehen noch ein paar Schnapsflaschen aus DDR Zeiten. Mangelware ist dabei. Ich biete den Herrschaften zur Feier des Vertragsabschlusses einen Apfelschnaps an. Die Gesichter verraten uns, dass die von der DDR und ihren Produkten wenig halten. Keiner der Leute verrät mir seinen Namen und Keiner bietet uns das Du an. Alles ist anonym.

Vor der Haustür steht der Dachdecker. Er könnte die Woche anfangen. Über den Preis werden wir uns schnell einig. Wir decken mit Kunstschiefer. Einheimischer Schiefer, der traditionell hier gedeckt wird, wird über Nacht unbezahlbar. Der Preis verzehnfacht sich. Der Dachdecker hat mir davon auch abgeraten. Die Last wäre zu hoch bei unserem großen Bau.

Der Klempner steht auch schon da. Er kommt zusammen mit seiner Frau. Sympathische Leute, die Zwei. Julia geht mit der Kamera ihrem Rolf hinter her. Sie fotografiert und schreibt, während Rolf misst und diktiert. Joana kocht den Zweien inzwischen einen Kaffee.

Eine andere Sicht auf den Iran – weil ich Deutschland liebe!

#1 von Yavuz Özoguz , Heute 15:02

Das ist eine Leseempfehlung

Gelegentlich ist es an der Zeit, von einem Pferd abzusteigen, das totgeritten ist. Und das trifft gerade Jene, die meinen, Urdeutsche zu sein. Ich sage es Ihnen auch ganz ehrlich. Echte Urdeutsche gab es nur in der DDR. Die Kriminellen sind in den Westen abgehaun. Die hatten Angst, für ihre Verbrechen vor dem Kadi zu landen.

Was hat also der deutsche Westen mit den weltweiten Kolonialstrukturen gemeinsam? Zum Besiedeln der Kolonialgebiete wurden begnadigte Kriminelle eingesetzt. Denen ist ein menschliches Lebensgefühl völlig fremd. Zur Ausrottung von Menschen werden also vorbelastete, erpressbare, kriminelle und wenn möglich, strotzdumme Strukturen eingesetzt. Wenn die Reserve an diesen Kadern ausgeht, muss man sich eben die neue Generation an strotzdummen Kreaturen heran züchten. Was eignet sich dafür besser als eine Kolonialstruktur mit ausreichend Erfahrung an Völkermord und Missachtung jeglichen Lebens? Selbst deren angebliche gesellschaftlichen Werte, müssen neu kreiert und erfunden werden. Die Deutschen sind mit diesen Erfindungen reichlich gesegnet. Mein Kampf.

Finde ich in einem Lebenslauf, der eh schon getürkt ist, auch nur einen Beitrag über Bildung und Erfahrung im Zusammenhang mit Einrichtungen in irgendwelchen Kolonialstrukturen, darf ich zu fast 100% davon ausgehen, es mit einem Lügner und Verbrecher zu tun zu haben. Sie werden sehr schnell spüren, wie sich in der kommenden Zeit, blitzartig Lebensläufe verändern oder gar ganz verschwinden. Schauen Sie auf die Plätze in Ihren Lehrstühlen oder Medien. Wer einem Kriminellen, Waren abkauft, macht sich der Hehlerei schuldig. So sieht es das Gesetz vor.

Und genau das ist der Unterschied zum Sozialismus. Dort gibt es keine getürkten Lebensläufe. Ganz einfach deswegen, weil jeder nach seinen Fähigkeiten und Fertigkeiten, eingesetzt wird. Und davon kann man dort gut leben, ohne betrügen zu müssen.

Stellen Sie sich vor, Sie müssen sich um eine Stelle bewerben in einem Land, in dem keine Bewertungen, keine Zeugnisse und keine Ergebnisse des Werdegangs angefertigt werden. Das ist neben dem gesetzlichen Bruch, auch die Tilgung von Entwicklung und Geschichte jeder einzelnen Person. Sie haben nie gelebt und nie gearbeitet. Und genau das, ist das Ziel krimineller Strukturen:-)) Sie werden eine billige Ware. Siehe Karl Marx.