Die PCI schickt uns eine traurige Mitteilung

Nicola hat uns verlassen, wir grüßen ihn mit geballten Fäusten

Nicola hat uns verlassen, wir grüßen ihn mit geballten Fäusten

Das ist maschinell übersetzt ohne Korrektur

Nicola hat uns verlassen, wir grüßen ihn mit geballten Fäusten

Netzwerk der Kommunisten – Potere Al Popolo

Am vergangenen Wochenende wurden wir von einer dieser Neuigkeiten getroffen, die wir nie hören wollen, unser Partner Nicola hat beschlossen, dass es an der Zeit ist, sein Spiel in dieser Welt aufzugeben.

Nicola hatte vor fast zehn Jahren sein Leben mit unserer Organisation gekreuzt, als er als externer Student in Bologna mit der Erfahrung von Terzopiano Occupato in Kontakt kam.

Mit seiner starken menschlichen Sensibilität und Entschlossenheit beteiligte er sich am Kampf für das Recht, an der Seite von Asia-USB zu leben, sowie an der theoretischen und politischen Bildung einer Erfahrung der Jugenderlösung, trug so zum Aufbau von Noi Restiamo bei und trat später bei zum kommunistischen Netzwerk.

Er zog zuerst nach Spanien und dann nach Turin, wo er seinen eigenen Weg inmitten der tausend Hindernisse der für seine Generation typischen Arbeitsplatzunsicherheit fand, ohne jemals aufzuhören, seinen Beitrag zum organisierten Kampf zu leisten, und sich dann voll und ganz der Entwicklung von widmete Potere al-Leute.

Seine Liebe zu den Völkern der Welt und zu ihrer Erlösung war groß: Er hatte als Freiwilliger an den Arbeitsbrigaden zur Unterstützung Kubas und seiner Revolution teilgenommen.

Nach dem Tod seines Vaters, der sich vor einigen Jahren unter dramatischen Umständen ereignete, die ihn persönlich betrafen und tief geprägt haben, kehrte er zurück in seine Geburts- und Aufwuchsstadt Verona, um seiner Familie nahe zu sein. Trotz der Schwierigkeiten hatte er seine politische und soziale Aktivität nicht aufgegeben: Er hatte den Kontakt zu seinen Kameraden in der Gegend wieder aufgenommen, um PaP gemeinsam weiter aufzubauen.

Ein schwieriger Kontext, mit dem er jedoch immer Kontakt gehalten hatte, um den antifaschistischen und antirassistischen Mobilisierungen, Momenten der Debatte und des Austauschs Substanz zu verleihen, so wie er es nicht versäumt hatte, seinen Beitrag zur Verwirklichung dieses großen Beispiels zu leisten der Kampf der Migranten, die die Tage des Cona-Marsches waren.

Nicola Zamboni war ein Kamerad in einem Stück, ein hartnäckiger Venezianer, der „ seine Seele hineinsteckte “, ohne in Erscheinung treten zu wollen, ein Kommunist, der im sozialen und politischen Kampf den Horizont gefunden hatte, um der Wut Ausdruck zu verleihen, die in dieser Gesellschaft brodelte Ausbeuter und Kriegstreiber.

Seine Gründe waren die Gründe der Geschichte der Arbeiterbewegung, ein tiefer Hass gegen diejenigen, die die Arbeiter unterdrücken und die Völker ausplündern. Vor den politischen Unterscheidungen, dem Kontext, der Phase hat Nicola gekämpft, weil es richtig und notwendig ist: gegen Egoismus, Unterdrückung und Gewalt, die diese Gesellschaft gegenüber den Schwächsten zum Ausdruck bringt.

Wir werden nie erfahren, was er tief in seinem Inneren gefühlt haben mag, in den schweren und schwierigen persönlichen Momenten, die er durchmachen musste und die ihn zu der endgültigen Entscheidung führten.

Die Wut und die Fragen, die uns angesichts dieses schrecklichen Ergebnisses begleiten, werden uns nicht verlassen. Wir klammern uns an den Schmerz von Familie, Freunden und Weggefährten.

Bis zuletzt hatte er seiner Sensibilität und dem Feuer, das ihn belebte, trotz allem, was in ihm schwelte, Ausdruck verliehen. Wir werden sie immer bei uns tragen, wie sein Andenken.

Die Beerdigung findet am Donnerstag, den 2. um 14.30 Uhr in Montorio (VR) statt.

Kommunistisches Netzwerk

*****

Pressemitteilung von Potere al Popolo

Ein herzlicher Gruß an den Genossen „Saisonkoch“

Ein herzlicher Gruß an den Genossen „Saisonkoch“ von den Genossen der DDR

Heute möchten wir ausnahmsweise etwas Werbung machen und senden unsere herzlichsten Grüße in die herrlichen Südtiroler Alpen.

…natürlich auch an meine lieben Gastgeber, Freunde, Nachbarn und Genossen hier.

Meine Einstellung zu den „Feiertagen“ ist bekannt. Wir mussten an diesen Tagen immer arbeiten. Und das nicht zu wenig. Aus diesem Grund haben wir das nie feiern können und wollen. Wer feiert schon gern seine Arbeit nebst Ausbeutung?

Ein herzlicher Gruß zu den „Feiertagen“, den ich zu gern erwidere. Ich bedanke mich herzlichst auch bei den mir bekannten Genossen. Euch wünsche ich natürlich weiterhin Wohlergehen und kein Nachlassen in Eurem Wirken. Danke, mein lieber Micha für die exzellente Werbepost. Ich redigiere und korrigiere gerade nebenbei den zweiten Teil meines Der Saisonkoch-Wintersaison. Gelegentlich streue ich mal eine Leseprobe herein. Die Korrekturen spiele ich natürlich immer bei Bod und Amazon ein. BoD arbeitet gerade an einer Umstrukturierung samt Umzug. Dort halte ich mich bis Januar etwas zurück. Das Team ist nicht das größte. Auch ihnen wünschen wir natürlich frohe Feiertage. Der neue Krimi spielt bei uns hier im Vinschgau. Ich möchte den Gemeinden, den Nachbarn und Freunden damit einen Dank für ihre Gastfreundschaft übermitteln. Der Krimi handelt wieder im Milieu der Saisonarbeiter und Tagelöhner mit leichter Betonung auf die Missachtung der Frauenrechte. Bei meinem Ermittler Toni und seiner Frau, Monika, setze ich ein Familienleben a la DDR um.
Liebe Grüße und herzlichen Dank für die Werbung
KhBeyer

Sie müssen entschuldigen,

…wegen der Fleischverarbeitung habe ich leider den Geburtstag unseres Genossen Stalin verpasst. Der Anlass wäre dem Genossen Stalin sehr Recht. Die Sicherung der Grundbedürfnisse der Arbeiter, Bauern und Rentner lag ihm sehr am Herzen.

Das ist übrigens ein Denkmal aus der Donezker Volksrepublik.

Unsere Genossen der PCI über den „Skandal“ in der kriminellen EU

Ich bin ja generell dagegen, eine Kommunistische Partei in einem Bürgerlichen Pseudoparlament zu platzieren. Zunächst wird dort sicher versucht, einzelne Mitglieder heraus zu kaufen. Mit der Bestechung werden die Genossen zu Verrätern und gleichzeitig zu Ubooten (Saboteuren). Zum Anderen werden die Genossen samt Verbindungen offen gelegt. Das führte bekanntlich in der letzten und aktuellen Faschistendiktatur zum Massenmord an den Genossen in diversen Konzentrationslagern und bei Attentaten. Die Aufgabe der Kommunisten ist die Überwachung und Kontrolle jener Parteien und Gruppen, die sich angeblich dem demokratischen Wechsel verpflichtet fühlen. Sprich, sozialistische Parteien. Der parlamentarische Auftritt einer Kommunistischen Partei muss über die parlamentarische Mehrheit einer sozialistischen Partei erfolgen. Siehe Venezuela und andere Länder in Südamerika. Damit hat die Einheit von Sozialisten und Kommunisten die Möglichkeit, relativ unblutig, den sozialistischen Aufbau zu gestalten. Rechnen Sie immer mit ausländischen Interventionen. Sobald sozialistische Parteien verboten oder verfolgt werden, bleibt eh nur der Schritt der Revolution. Und die wiederum, ist nur als Mehrheit im Bündnis von Sozialisten und Kommunisten möglich. Kommunisten müssen eigentlich nur aufpassen, dass die Reihen der Sozialisten als ihre Wahlhelfer sauber bleiben. Das klingt jetzt ziemlich einfach:-))

Die Sozialisten (Linke aller Gruppierungen) sind das parlamentarische Auge der Kommunisten bei der Auswertung des gesamt gesellschaftlichen Zustandes. Man vertritt schließlich die ausgebeutete Mehrheit des Volkes gemeinsam. Diverse politische Eingeständnisse von Linken gegenüber den kriminellen Ausbeutern, sind allgemein nicht als Schwäche oder Verrat zu betrachten. Obwohl es Verräter in den Reihen gibt. Die gibt es auch in Kommunistischen Bewegungen. Der Klassenfeind schläft nicht! Wichtig ist, wie uns Muammar Gaddafi lernte, die Taktik; nicht unbedingt das Fahne schwenken. Der entscheidende Weg ist, dass sich alle Ausgebeuteten und Unterdrückten, ob alt oder jung, zu einem Netzwerk zusammen schließen. Man kauft, lebt, kämpft und handelt nur in diesem Rahmen. In Ihrem Umfeld spüren Sie sofort, wer Sie bescheißt und wer mit Ihnen zusammen kämpft. Schauen Sie einfach zuerst auf die Handelsgebaren. Sie werden sofort spüren, wer in Not ist und wer nicht. Beachten Sie: Die Mehrheit der Weltbevölkerung unterstützt Sie bei Ihrem Anliegen.

Abschied vom Partisanen Elia

Contropiano – PCI

Einige Tage vor der Beerdigung wollten wir Elia Putzolu, dem heutigen Partisanen, die Ehre erweisen, der im Alter von 27 Jahren im Kampf für die Freiheit der Völker des Donbass gegen die Nazi-Milizen und die Putscharmee von Kjev starb.

Er hatte beschlossen zu gehen, um die Heuchelei und die Ungerechtigkeiten des Westens hinter sich zu lassen, Mailand zu verlassen, wo er wie viele unserer Generation als Barkeeper arbeitete. Und dies jedoch, indem man die Resignation verweigert und sich in den Dienst des Kampfes der Völker des Donbass stellt, indem man sich auf die richtige Seite der Geschichte stellt, die des Antiimperialismus und der Selbstbestimmung der Völker, der dasselbe, dass wir aufgerufen sind, auch hier unsere Heimat gegen den imperialistischen Krieg der NATO, der USA und der Europäischen Union in der Ukraine zu tragen.

Auf der falschen Seite steht jedoch heute die gesamte politische Klasse im Parlament, dieselbe Klasse, die seit 2014 den Putsch von Kjev und seine Massaker unterstützt hat, von der des Gewerkschaftshauses in Odessa bis zur Zollabfertigung und Ausbildung von Neonazis. Nazi-Bataillone und die heute weiterhin den imperialistischen Krieg der NATO und der EU führen und zu einer sehr ernsten militärischen Eskalation beitragen, die Gefahr läuft, die Menschheit in eine Dritte Welt oder einen Atomkrieg zu führen.

Mit Elias Beispiel in unseren Herzen werden wir weiterhin noch stärker gegen die Barbarei des imperialistischen Westens für eine andere Welt kämpfen.

Auf Wiedersehen, Partisan Elia, in den Kämpfen werden wir Ihre Erinnerung am Leben erhalten.

Meiner lesenden Kundschaft möchte ich heute Südtiroler Literatur vorstellen, der ich mich aus Arbeitersicht verpflichtet fühle

https://sites.unimi.it/dililefi/costazza/Pubblicazioni/S%FCdtiroler.pdf

Das hat Alessandro Costazza geschrieben unter dem Titel:

„Die Südtiroler hatten über sich nichts auszusagen“. Vergangenheitsbewältigung in der Südtiroler Literatur der fünfziger und sechziger Jahre

In dem Zusammenhang, möchte ich an Norbert.C.Kaser erinnern

Ich möchte damit meine Leser bitten, sich nur Etwas mit der Vergangenheit und auch mit Ihrer Zukunft zu befassen. Wenn ich es schon tue oder getan habe, wird es doch meinen lieben Gastgebern eine Leichtigkeit sein.

Ihnen kann nur ein Licht aufgehen.

Also, geben Sie bitte Ihren Wunsch, meine Arbeiterliteratur im eigenen Land gedruckt zu bekommen, auf. Gehen Sie zu Amazon und BoD. Diese Händler haben keine Probleme mit der Vergangenheitsbewältigung aus Arbeiter- und Bauernsicht. Schon gar keine – mit der Gegenwart. Meinen Kollegen und Leidensgenossen, stelle ich natürlich meine Literatur auch weiter hin kostenlos zur Verfügung. Zumindest als Ebook und Blogeintrag.

Wir schauen mal zur PCI und zum Genossen Alboresi

http://www.italian.people.cn/n3/2022/1104/c416705-10167450.html

Alboresi, Nationalsekretär der PCI: Die KP Chinas hat eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung Chinas gespielt

Mauro Alboresi, Nationalsekretär der Kommunistischen Partei Italiens. 
(Foto mit freundlicher Genehmigung des Interviewpartners)

Vom 16. bis 22. Oktober fand in Peking der 20. Nationalkongress der Kommunistischen Partei Chinas statt. Die Konferenz zog die Aufmerksamkeit von Persönlichkeiten aus aller Welt auf sich. In einem Exklusivinterview mit Quotidiano del Popolo Online sagte Mauro Alboresi, Nationalsekretär der Kommunistischen Partei Italiens (PCI), dass er der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung Chinas sowie der Reform und dem Aufbau des globalen Governance-Systems besondere Aufmerksamkeit schenke . „Ich halte die Rolle, die die Kommunistische Partei Chinas im Laufe der Zeit gespielt hat, für entscheidend. Ohne sie wäre diese Entwicklung, ihre Vollendung nicht möglich gewesen“, sagte Alboresi.

In Bezug auf die Entwicklung Chinas in den letzten zehn Jahren erklärte der PCI-Sekretär, dass „die auf internationaler Ebene anerkannten qualitativen und quantitativen Daten äußerst sinnbildlich sind“: Der durchschnittliche Beitrag der chinesischen Wirtschaft zum Weltwirtschaftswachstum hat 30 % erreicht , was seine enorme Antriebskraft widerspiegelt. Das Wachstum der chinesischen Wirtschaft hat nicht nur den Lebensstandard der chinesischen Bürger verbessert, sondern auch Chinas Position auf der Weltbühne bestätigt.

Alboresi glaubt, dass die Kommunistische Partei Chinas im Entwicklungsprozess Chinas hervorragende Führungsqualitäten bewiesen und eine entscheidende Rolle gespielt hat. Als nationaler Sekretär der PCI betonte Alboresi, dass der Austausch mit der Kommunistischen Partei Chinas von entscheidender Bedeutung sei, und hofft, dass sich der Austausch zwischen den beiden Parteien in Zukunft mehr und mehr entwickeln und eine noch engere Beziehung festigen könne.

In seinem Bericht an den 20. Nationalkongress der Kommunistischen Partei Chinas betonte Generalsekretär Xi Jinping die Notwendigkeit, die Diplomatie chinesischer Prägung mit wichtigen Ländern umfassend zu fördern, den Aufbau einer menschlichen Gemeinschaft mit gemeinsamer Zukunft voranzutreiben, Gerechtigkeit und Internationalität fest zu wahren gerecht zu werden, wahren Multilateralismus zu unterstützen und zu praktizieren und sich klar gegen Hegemonismus und Machtpolitik zu stellen, gegen jeden Unilateralismus, Protektionismus und Mobbing. Alboresi sagte, China habe diese Verpflichtung mit konkreten Maßnahmen erfüllt. Er erwähnte, dass China und andere teilnehmende Länder im Jahr 2020 die Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP) offiziell unterzeichnet haben.

Laut Alboresi hat China den Aufbau der Neuen Entwicklungsbank, die eine Alternative zur Politik des IWF und der Weltbank darstellt, entscheidend wirtschaftlich unterstützt. 2013 schlug China die Belt and Road Initiative (BRI) vor und gründete 2016 die Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB), die sein wichtigstes Finanzierungsinstrument ist. „China ändert den Status internationaler Regeln […] und legt sie auf der Grundlage des gegenseitigen Nutzens fest, wie zahlreiche afrikanische und südamerikanische Erfahrungen bezeugen“, sagte Alboresi.

Generalsekretär Xi Jinping erwähnte in seinem Bericht, dass die Modernisierung im chinesischen Stil eine sozialistische Modernisierung ist, die von der Kommunistischen Partei Chinas geführt wird. In dieser Hinsicht glaubt Alboresi, dass sich die Modernisierung im chinesischen Stil an die aktuelle Situation Chinas anpasst, außerhalb der Idee von vorgefertigten Modellen, auf die man sich unkritisch beziehen kann. Seiner Ansicht nach kann eine Modernisierung nach chinesischem Vorbild die Entwicklung der Produktivkräfte maximieren und die Ressourcenallokation durch Marktmechanismen realisieren.

Er erklärte weiter, dass die Bemühungen der Kommunistischen Partei Chinas um die „Belebung“ des marxistischen Denkens und der marxistischen Kultur und um den Aufbau einer modernen sozialistischen Gesellschaft eine kraftvolle Antwort auf die strukturelle Krise des kapitalistischen Systems seien und theoretische und praktische Erfahrungen für die gesamte kommunistische Bewegung.

Das ist eine maschinelle Übersetzung.