So, Ihr Lieben,

in den kommenden zwei Tagen wird die Sommersaison-Erster Teil fertig. Er ist etwas größer geworden als geplant. Wir reden von 180-190 Seiten. Das Ende des Frühjahres wird bei uns in Südtirol bekanntlich mit dem Herz – Jesu – Feuer begangen. Und das, scheint mir, ist auch der beste Weg, meinen ersten Teil abzuschließen. Den Rohdruck lese ich mit zwei Korrekturprogrammen durch. Dann wird er von mir in Ebook und PDF umgewandelt. Gleichzeitig spiele ich bei mir noch andere Rohdrucke ein. Die kosten wie alle Ebooks, vier Euro. Das ist meine Art, um Spenden zu betteln. Sozusagen, die Art der Straßenmusiker.

Ich erstelle wie immer, drei verschiedene Cover. Sie werden staunen, für welche Motive ich mich entschieden habe. Gedruckt wird es meine Bücher, wie immer, bei Amazon und BoD geben.

Betreff Amazon, habe ich noch einen kleinen Kommentar zu geben. Wir leben im kapitalistischen System. Ausbeutung ist dort das normale Tagesgeschäft, von dem Sie mehr oder weniger profitieren. Opfer gibt es bekanntlich in hundert Millionengrößen jährlich. Wenn Sie also eine Hetze über ein Unternehmen hören, sehen, glauben und das ausgerechnet von Medien, die für Millionen Opfer verantwortlich sind, dann tut es mir für Sie Leid. In erster Linie können Sie diese Zustände nur beseitigen, indem Sie das System beseitigen. Was das bedeutet, können Sie bei Marx, Engels, Lenin, Stalin, Mao und vielen anderen Genossen lesen. Amazon gehört aber zu den Unternehmen, die sämtliche kommunistische Literatur handeln und damit das freie Wort pflegen. Und das hat Amazon mit Books on Demand gemeinsam. Außerdem haben sich diese Händler dafür entschieden, freie Autoren zu fördern. Und das könnten Sie am eigenen Leib locker ausprobieren. Fragen Sie einfach bei Verlagen, ob die Ihre Bücher drucken und verkaufen. Und dann können Sie sich deren Bedingungen anschauen.

In dem Sinne, werde ich auch eine Rubrik bei mir einführen, in der ich Ihnen Autoren – Selbstverleger von Arbeiterliteratur und deren Werke vorstelle.

Der Saisonkoch

Neuer Besucherrekord

Ich möchte meinen Lesern und meinen Besuchern einen neuen Rekord melden. Wir haben allein auf meiner .Com – Seite die 300er Grenze überschritten.

Persönlich hätte ich mir das nie träumen lassen. Die Seite steht die zweite Woche. Ich möchte mich bei meinen Besuchern recht herzlich bedanken. In dieser Woche spiele ich noch mehr Rohdrucke meiner Bücher ein. Dazu gebe ich Ihnen ein paar Inhaltserläuterungen. Aktuell redigiere ich nebenbei den Dritten Teil/Monat von Der Saisonkoch Wintersaison. Ich denke, das wird wie meine zwei Bücher Begraben im Weiher von Rabland

und

Der Saisonkoch – Sommersaison – Frühjahr

in diesem Monat fertig. Danach erfreue ich die Liebhaber der Liebesromane mit einem Liebesroman. Der ist natürlich wieder in unserem Gewerbe, der Gastronomie angesiedelt. Nebenbei läuft bei mir immer noch die Korrektur von Der Saisonkoch – Wintersaison- Erster Monat/Teil. Sie müssen entschuldigen, dass ich das bisweilen unterbreche. Die Korrekturarbeit ist ziemlich ermüdend und kann leicht zu Fehlern führen. Ich schaffe das pro Tag etwa eine Stunde. Mehr geht beim besten Willen nicht. Den Käufern meiner Rohdrucke möchte ich auf diesem Weg herzlichst danken. Sie liefern mir immerhin die Brötchen und etwas Butter darauf. Die PDF’s der Korrekturen spiele ich dann bei Amazon und BoD ein. Es werden noch mehr Händler dazu kommen. Die Rohdrucke werden damit langsam vom Markt verschwinden. Halten Sie die etwas zurück. Die werden sicher mal etwas wertvoller als die korrigierten Bücher. Denken Sie dabei nur an Fehldrucke von Briefmarken und anderen Druckerzeugnissen.

Aktuell gebe ich unseren Carabinieri und Gemeindepolizisten meine Krimis in Deutsch und Italienisch. Die Drucke sind von mir bereits angefordert. Wie gewohnt, schaffe ich zur Weihnachtszeit diverse Exemplare in unsere Altersheime. Natürlich auch in die örtlichen Bibliotheken. Entschuldigen Sie bitte, dass ich das nur regional tue. Landesweit ist mir das nicht möglich.

Früher habe ich mit unzähligen Visitenkarten Werbung gemacht. Die werden aktuell zu teuer für mich. Der Witz ist eigentlich der; die Bücher zu drucken kostet in etwa so viel, wie die Visitenkarten. Natürlich nicht in der Menge; aber in ihrer Wirkung. Ich konzentriere mich aktuell auf mediale Werbung.

Meine Bücher werden jetzt mittlerweile in dreißig Ländern gelesen. Darauf bin ich ungeheuer stolz. Es sind sehr viele persönliche Komplimente bei mir eingegangen. Die überzeugen mich in meiner Tätigkeit.

Dank an meine Leser

KhBeyer

Der Saisonkoch

Danke meinen Lesern

Wir haben zusammen einen neuen Rekord zu verzeichnen. Dafür möchte ich meinen Lesern auf das Herzlichste danken. Auf meinen zwei Blogs haben wir zusammen 250 Besuche erreicht. Ehrlich gesagt, bin ich davon selbst überrascht. Das macht, hoch gerechnet, im Monat etwa 7500 Besuche. Damit bewegen wir uns langsam aber sicher in den Bereich eines Spitzenblogs. Die Trennung zwischen einem Schreibblog und einem gemischten Blog mit ein paar tagespolitischen Beiträgen, wird damit gut angenommen. Ich werde Ihnen natürlich Auszüge und Leseproben meiner Bücher mit einstreuen. Den Besuchen nach, wünschen Sie diese Auszüge. Ich denke, damit auch gute Werbung sowohl für die gedruckten als auch für die Ebooks zu machen. Nach der Kriminalerzählung, die ich wie gewohnt kurz vor der Aufklärung abbreche, werde ich Ihnen einen Liebesroman präsentieren. Alle Auszüge kann ich im Blog nicht veröffentlichen. Bei uns lesen schutzbedürftige Personen mit. Gedruckt verlege ich die ab 18 bei Amazon. Die werde ich wie immer auch übersetzen. Die englische Übersetzung erfreut sich ziemlich großer Nachfrage. Mich wundert das selbst etwas. Ich verkaufe in den USA und Japan fast schon die meisten gedruckten Bücher. Das ist gleichzeitig der Dank an die treuen Leser in diesen Ländern.

Natürlich fehlen noch ein paar Bücher/Cover

Die werde ich bei Gelegenheit noch ergänzen. Das ist jetzt provisorisch. Ich arbeite noch an den unterschiedlichen Qualitäten. Ich habe natürlich noch einige Übersetzungen, die ich auch gern zeige. Das ist immerhin auch ein Haufen Arbeit. Und vielleicht gibt es dieses oder jenes Interesse an übersetzten Büchern. Zwei Bücher habe ich ins Chinesische übersetzt. Ich arbeite noch an deren Druck und Veröffentlichung bei unseren Genossen. Das Interesse ist vorhanden. Meine Probeleser von dort sind recht begeistert. Warten wir etwas ab.

So, der Fernseher ist schon da

Danke an das Team von Media World Meran. Spitze! Das Gerät ist gut. Die Farben etc. einwandfrei. Natürlich habe ich gleich Servus eingestellt wegen Superbike die Nacht. Einen Dongle hab ich angesteckt wegen der Aufnahme. Jetzt testen wir, ob der gut aufnimmt und fertig:-))

HDMI und Lan ist angesteckt. WLan ginge zwar auch aber das ist mir zu spionageanfällig. Internes Netz funktioniert mit dem PC. Gut!

Und jetzt etwas Statistik

Ich habe leider kein statistisches Tool für den Seitenrand gefunden. Dafür habe ich aber ein Tool von WordPress für mich persönlich. Mit diesem Plugin kann ich verfolgen, wie Sie meine Leser, meinem Blog folgen. Ich bin ehrlich gesagt, überwältigt. Ich möchte das natürlich nutzen, mich für Ihr Interesse zu bedanken. Auf der Statistik sehen Sie, wie wir uns entwickeln. Ich werde mir vornehmen, wöchentlich dieses Bild zu veröffentlichen. Erinnern Sie mich bitte, wenn ich das mal vergessen sollte.

Ich habe noch Etwas zu meinen Büchern zu sagen. Die „günstigen“ Preise für meine Ebooks resultieren einfach daraus, dass ich Ihnen hier Rohdrucke ohne Redigierungen anbiete. Das ist sozusagen, vergleichbar mit den Veröffentlichung von Briefen. Man könnte auch Urfassung dazu sagen. Die bearbeite ich natürlich etwas, bevor sie in Druck gehen oder ich sie übersetze. Diverse Begriffe lassen sich schlecht übersetzen. Bei manchen muss ich bis zu zehn Rückübersetzungen machen, um den Sinn des Wortes richtig rüber zu bekommen.

Liebe Leser

aktuell bastele ich nebenbei etwas an meinem „Headerbild“, was wir vielleicht als Kopfbild bezeichnen würden. Ich arrangiere das Bild jetzt so, dass Sie gleich alle meine Bücher in einem Bild sehen. Das dauert jetzt noch ein paar Tage. Ich habe nebenbei auch ein Buch fertig zu stellen: Der Saisonkoch-Sommersaison-Frühjahr und eins schreibe ich aktuell mit dem Krimi.

Meine gesamte Literatur ist Arbeiterliteratur. Damit meine ich, alle meine Erfahrungen und Erlebnisse, die ich im Rahmen meiner Arbeit in der Gastronomie kennen gelernt habe, fließen dort ein. Ich bin also kein Beamter oder Schreibtischschläfer, der sich irgend etwas Menschliches zusammenreimt und das zu Buche kritzelt. Als eine Art Entschuldigung für die Taten, die er bisher Arbeitern und Bauern antat. Ich bin Einer von den Leidenden, die von diesen Betrügern beraubt, beschissen und erniedrigt wurden. Und genau für diese, meine Leser, schreibe ich. Dafür aber, meine lieben Leser, durfte ich für diese Scheinheiligen kochen. Es gibt kaum Einen, den ich nicht kenne. Ich weiß, wie diese Gestalten rochen, wie deren Zimmer und Bäder aussahen und wie sie sich uns gegenüber benahmen. Hochnäsig und überheblich. Und genau das werden Sie in meinen Büchern finden.

Also; freuen wir uns über mein neues Blogcover und den Überblick, den ich Ihnen damit verschaffe. Übrigens: Ich spreche auch über Südtiroler „Verlage“, die lieber mit Dichtern als mit Erzählern arbeiten. Schließlich muss das Geld in den Reihen bleiben, die es sich bisher erdichtet haben in ihren Medien. In Einem dürfen Sie sich aber gewiss sein: Alle meine Cover, Erzählungen und Rezepte sind von mir persönlich hergestellt worden. Meine Hand für mein Produkt, nannte sich der Aufruf in der DDR. Und das, meine lieben Leser, nehme ich sehr persönlich.