Die PCI schickt uns eine traurige Mitteilung

Nicola hat uns verlassen, wir grüßen ihn mit geballten Fäusten

Nicola hat uns verlassen, wir grüßen ihn mit geballten Fäusten

Das ist maschinell übersetzt ohne Korrektur

Nicola hat uns verlassen, wir grüßen ihn mit geballten Fäusten

Netzwerk der Kommunisten – Potere Al Popolo

Am vergangenen Wochenende wurden wir von einer dieser Neuigkeiten getroffen, die wir nie hören wollen, unser Partner Nicola hat beschlossen, dass es an der Zeit ist, sein Spiel in dieser Welt aufzugeben.

Nicola hatte vor fast zehn Jahren sein Leben mit unserer Organisation gekreuzt, als er als externer Student in Bologna mit der Erfahrung von Terzopiano Occupato in Kontakt kam.

Mit seiner starken menschlichen Sensibilität und Entschlossenheit beteiligte er sich am Kampf für das Recht, an der Seite von Asia-USB zu leben, sowie an der theoretischen und politischen Bildung einer Erfahrung der Jugenderlösung, trug so zum Aufbau von Noi Restiamo bei und trat später bei zum kommunistischen Netzwerk.

Er zog zuerst nach Spanien und dann nach Turin, wo er seinen eigenen Weg inmitten der tausend Hindernisse der für seine Generation typischen Arbeitsplatzunsicherheit fand, ohne jemals aufzuhören, seinen Beitrag zum organisierten Kampf zu leisten, und sich dann voll und ganz der Entwicklung von widmete Potere al-Leute.

Seine Liebe zu den Völkern der Welt und zu ihrer Erlösung war groß: Er hatte als Freiwilliger an den Arbeitsbrigaden zur Unterstützung Kubas und seiner Revolution teilgenommen.

Nach dem Tod seines Vaters, der sich vor einigen Jahren unter dramatischen Umständen ereignete, die ihn persönlich betrafen und tief geprägt haben, kehrte er zurück in seine Geburts- und Aufwuchsstadt Verona, um seiner Familie nahe zu sein. Trotz der Schwierigkeiten hatte er seine politische und soziale Aktivität nicht aufgegeben: Er hatte den Kontakt zu seinen Kameraden in der Gegend wieder aufgenommen, um PaP gemeinsam weiter aufzubauen.

Ein schwieriger Kontext, mit dem er jedoch immer Kontakt gehalten hatte, um den antifaschistischen und antirassistischen Mobilisierungen, Momenten der Debatte und des Austauschs Substanz zu verleihen, so wie er es nicht versäumt hatte, seinen Beitrag zur Verwirklichung dieses großen Beispiels zu leisten der Kampf der Migranten, die die Tage des Cona-Marsches waren.

Nicola Zamboni war ein Kamerad in einem Stück, ein hartnäckiger Venezianer, der „ seine Seele hineinsteckte “, ohne in Erscheinung treten zu wollen, ein Kommunist, der im sozialen und politischen Kampf den Horizont gefunden hatte, um der Wut Ausdruck zu verleihen, die in dieser Gesellschaft brodelte Ausbeuter und Kriegstreiber.

Seine Gründe waren die Gründe der Geschichte der Arbeiterbewegung, ein tiefer Hass gegen diejenigen, die die Arbeiter unterdrücken und die Völker ausplündern. Vor den politischen Unterscheidungen, dem Kontext, der Phase hat Nicola gekämpft, weil es richtig und notwendig ist: gegen Egoismus, Unterdrückung und Gewalt, die diese Gesellschaft gegenüber den Schwächsten zum Ausdruck bringt.

Wir werden nie erfahren, was er tief in seinem Inneren gefühlt haben mag, in den schweren und schwierigen persönlichen Momenten, die er durchmachen musste und die ihn zu der endgültigen Entscheidung führten.

Die Wut und die Fragen, die uns angesichts dieses schrecklichen Ergebnisses begleiten, werden uns nicht verlassen. Wir klammern uns an den Schmerz von Familie, Freunden und Weggefährten.

Bis zuletzt hatte er seiner Sensibilität und dem Feuer, das ihn belebte, trotz allem, was in ihm schwelte, Ausdruck verliehen. Wir werden sie immer bei uns tragen, wie sein Andenken.

Die Beerdigung findet am Donnerstag, den 2. um 14.30 Uhr in Montorio (VR) statt.

Kommunistisches Netzwerk

*****

Pressemitteilung von Potere al Popolo

Sie müssen entschuldigen,

…wegen der Fleischverarbeitung habe ich leider den Geburtstag unseres Genossen Stalin verpasst. Der Anlass wäre dem Genossen Stalin sehr Recht. Die Sicherung der Grundbedürfnisse der Arbeiter, Bauern und Rentner lag ihm sehr am Herzen.

Das ist übrigens ein Denkmal aus der Donezker Volksrepublik.