Begraben im Weiher

Jetzt möchte ich Sie noch etwas juckig machen. Ich habe noch eine kleine Kostprobe.

Toni geht mit Monika zu Doris. Sie wollen eine Pizza essen. Beim Betreten des Gastraumes, hören die Männer am Tresen sofort auf, sich zu unterhalten. Es herrscht Totenstille. Garib sieht die Zwei kommen und fängt gleich an, die Pizzen zu belegen. Toni muss nicht bestellen. Garib nickt schweigend. Monika nickt schweigend zurück. Doris wirkt etwas aufgelöster. Sie lässt zwei Bier ein.

„Bier?“

„Ja.“

Das waren die ersten Worte seit dem Betreten des Gastraumes. Monika schlägt die Richtung Vereinszimmer an. Toni folgt ihr. Auch Doris mit dem Bier. Hier sind sie allein. Vorne scheint die Stille beendet. Man redet wieder miteinander. Etwas leiser.

Immerhin gilt zu erfahren, was im Vereinszimmer gesprochen wird. Drei Männer vom Tresen setzen sich an den Tisch, der vor der Tür zum Vereinszimmer steht. Beim Gehen bemerkt Doris die Männer.

„Pizza?“

Die Männer wollen sich nicht schämen.

„Wie immer. Auch zwei zum Mitnehmen.“

Garib freut sich. Umsatz wegen Neugierde.

Garib bringt die Pizza persönlich zu Monika.

„Habt ihr ihn?“, fragt er flüsternd.

„Ja. Er sitzt auf der Wache“, antwortet Monika flüsternd.

Garib wirkt erleichtert. Er hat Iva immerhin ziemlich lieb gehabt. Als Freundin. Iva hat ihm ein paar Mal beim Abspülen geholfen. Nach der Mitteilung wirkt er erleichtert. Er hat Tränen in den Augen.

„Deine Pizza wird nass“, sagt Monika.

Garib zwingt sich zur Ruhe. Er geht. Beim Gehen wird er von den drei Männern beobachtet. Die fangen gleich an, rege zu tuscheln.

„Lass uns Duschen gehen“, sagt Monika zu Toni.

„Bist du zufrieden mit dem Ausgang heute?“

„Ganz noch nicht. Wir werden sehen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert