Begraben im Weiher

Toni muss wieder zu Danka, Lenka und Sibyla. Jetzt hat er ein paar Druckmittel und kann sie besser befragen. Natürlich will er Paul, Mario und Evelina treffen.

Sein erster Weg führt ihn zu Paul ins Hotel Auge. Er ruft zuerst an. Paul sagt ihm, Mario ist im Haus. Paul soll die Zwei aufhalten.

Mario sitzt mit Evelina an der Bar im Foyer. Paul ist bei ihnen und hat ihnen eine Drink auf Hauskosten ausgegeben.

Tonis Telefon klingelt. Er wollte den Anruf erst ablehnen. Monika leuchtet aber auf dem Bildschirm. Toni nimmt an.

„Ich habe Pornos gefunden. Die hat Mario gedreht oder drehen lassen.“

„Hast du schon Marco angerufen?“

„Ja. Er ist unterwegs. Ich habe ihm die Kopien geschickt.“

„Auf den Videos ist wohl Iva oder Ema zu sehen?“

„Nein. Aber Evelina, Sibyla, Danka und Lenka.“

„Jetzt wird’s interessant.“

„Das sagst du bereits das dritte Mal in dem Fall.“

„Zählst du mit?“

„Heute Abend zähle ich mit.“

„Du bist wohl scharf geworden bei der Recherche?“

„Nein. Aber ich habe Hunger.“

„Soll ich ein paar Haxen mitbringen?“

Marco kommt gerade. Er hat Begleitung dabei. Die verhaften Mario und Evelina direkt an der Bar.

„Verdacht auf Menschenhandel, Kinderpornografie und Erpressung“, sagt Marco.

„Die haben nicht mal ausgetrunken“, sagt Paul.

„Vielleicht sind sie nur erschrocken.“

Marco sagt, die Hinweise der Familie haben viel ergeben. Die Wohnung von Andreas wurde durchsucht. Man wurde fündig.

„Ei. Die Fotos hatte ich in den Händen“, sagt Toni.

„Das wissen wir bereits. Aber das Material, welches kriminell ist, hast du nicht gesehen.“

„Da hab ich aber Glück gehabt.“

Toni sagt zu Paul, er möchte die Zimmermädchen befragen.

„Hast du heute Haxen oder Rippelen auf der Tageskarte?“

„Du hast Glück. Haxen sind dabei.“

„Kannst du mir zwei oder drei mitgeben?“

„Natürlich.“

Die Zimmermädchen kommen.

„Es gibt neue Fragen.“

„Wir haben schon gehört. Mario wurde fest genommen.“

„Offensichtlich scheint der Buschfunk zu funktionieren bei euch.“

Die Zwei bleiben ruhig.

„Habt ihr schon Ersatz für eure Kolleginnen?“

„Sibyla hat uns Vertretung versprochen.“

„Sibyla wurde verhaftet.“

„Ja dann – wird es schwierig für uns.“

„Wir haben Filme gefunden, in denen ihr mit spielt.“

„Oh je“, sagt Danka.

Lenka wird rot.

„Bin ich auch dabei?“

„Du hast eine schöne Figur gemacht.“

„Wolltet ihr Ema und Iva mit in diesen Filmen haben?“

„Sie hätten uns schon gefallen. Beide sind schön.“

„Darf ich davon ausgehen, bei den Gästen des Hauses die Tester zu finden?“

„Ja.“

„Sagt ihr mir die Namen?“

„Wenn es sein muss.“

Die Liste wird ziemlich lang. Vier Hausgäste. Die sind auch Stammgäste von Paul. Paul wird langsam verlegen. Er scheint von Nichts zu wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert