600 Todesfälle bei der Arbeit seit Januar. Heute sind CGIL, CISL und UIL auf dem Platz, um genug zum Massaker zu sagen

600 Todesfälle bei der Arbeit seit Januar. Heute sind CGIL, CISL und UIL auf dem Platz, um genug zum Massaker zu sagen

Um die Massaker am Arbeitsplatz zu stoppen, haben CGIL, CISL und UIL für heute, den 22. Oktober, eine Demonstration in Rom ausgerufen. Termin um 10 Uhr auf der Piazza Santi Apostoli. Der Mobilisierung ging eine Woche mit Versammlungen, Streiks und lokalen Initiativen und am Arbeitsplatz voraus.

In Italien gab es im Jahr 2022 bis heute 600 Todesfälle, 400.000 Verletzungen und 77 % der geschäftlichen Unregelmäßigkeiten. Für die drei Konföderationen „sind sie nicht nur Zahlen, sie betreffen das Leben der Menschen, ihre Würde, ihre Rechte“, weshalb sie alle einladen, sich für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz zu mobilisieren. Auf der Bühne wechseln sich die Zeugnisse der Arbeiter ab, dann ergreifen die Generalsekretäre von CGIL, CISL, Uil Maurizio Landini, Luigi Sbarra, PierPaolo Bombardieri das Wort. Die Veranstaltung wird im Live-Streaming auf Collettivo.it und Cgil.it übertragen

„Das Sterben am Arbeitsplatz ist für ein modernes Land, das die Arbeit zur Grundlage des demokratischen Lebens gemacht hat, inakzeptabel.“ Dies wurde erneut von Präsident Sergio Mattarella in Erinnerung gerufen, der anlässlich des jüngsten Nationalfeiertags für die Opfer von Arbeitsunfällen zurückgekehrt ist, um auf ein tragisches Phänomen aufmerksam zu machen, das leider keine Anzeichen eines Nachlassens zeigt. Trotz der regulatorischen Eingriffe bleiben die Daten alarmierend. Es ist ein Drama, das auch mehr Aufmerksamkeit von den Informationen verlangt, die über die notwendige Chronik der täglichen Episoden hinauszugehen wissen. Aus diesem Grund kündigt Rai den bevorstehenden Aufbruch von Vertiefungsräumen an, die sich stabil und kontinuierlich mit dem Thema in TV, Radio und Online, in nationalen und regionalen Nachrichten befassen werden. So wird das Engagement von Rai verwirklicht, dass bei einem Treffen im Mai mit der Journalistengewerkschaft (Fnsi und Usigrai) die Einrichtung einer Arbeitsgruppe angekündigt wurde. Die Redaktion des Informationsangebots und Rai Per la Sostenibilità-ESG haben ein Projekt entwickelt, das von Zeitungen und Gender-Direktionen unterstützt wird und das in den kommenden Tagen den nationalen Gewerkschaftsorganisationen vorgestellt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert